Atemschutz Heißausbildung in Krems

 

Am Samstag den 18. Oktober fuhren sechs Atemschutzgeräte -Träger unserer Wehr nach Krems, um eine Atemschutz-Heißausbildung zu absolvieren.

Dabei handelte es sich um eine gasbefeuerte Übungsanlage die durch das NÖ Landesfeuerwehrkommando organisiert wurde.

Bevor die Teilnehmer in das Übungsobjekt durften, wurde nochmals ein kurzer Theorieblock abgearbeitet um für ausreichend Sicherheit zu sorgen.

Anschließend konnten Strahlrohrübungen mit einem Hohlstrahlrohr durchgeführt werden, damit in weiterer Folge die Handhabung im Übungsobjekt reibungslos funktioniert.

Danach wurde ein kurzer Wärmegewöhnungsdurchgang im Übungscontainer vollzogen. Dabei wurde die Wirkung der Brandstrahlung und die Wichtigkeit des Vorgehens in Bodennähe erläutert. Als nächstes folgte der eigentliche Durchgang mit der kompletten Ausrüstung incl. Atemschutzgerät. Dabei wurde der Brandcontainer von oben durch eine relativ enge und steile Treppe betreten.

Nach dem Einstieg zeigten sich verschiedenste Brandstellen die mit Sprühstrahl zu bekämpfen waren, ebenso wurde auch ein flash over simuliert. Ein besonderes Augenmerk galt dabei immer der Rückwegsicherung.

Abschließend gab es eine Besprechung mit dem begleitenden Ausbildner, bei der die Möglichkeiten für Verbesserungen und der Durchgang im Übungsobjekt besprochen wurden.

In weiterer Folge wurden die Atemluftflaschen wieder befüllt und die Geräte ordnungsgemäß versorgt.

Alle Teilnehmer waren positiv Überrascht und konnte einige Tipps zum Umgang mit Atemschutz mit Nachhause nehmen.