FF – CHRONIK ab 1882
 

Am 15 Februar 1882 brach in den Abendstunden im Haus Langschlag Nr. 28 ein Feuer aus. Bedingt durch die große Trockenheit und heftigen Sturm standen binnen einer halben Stunde im Umkreis des Brandobjektes 30 Häuser samt Kirche, Pfarrhof und Schule in Flammen.

Diese verheerende Brandkatastrophe war wohl Anlass, an die Gründung einer organisierten Wehr zu denken.

1884

In der Sitzung des Gemeindeausschusses am 10. August 1884 wurden die Statuten für eine Freiwillige Feuerwehr beschlossen.

Punkt 1 der Statuten lautete:

Die FF Langschlag hat sich aus einer Anzahl von Ortsbewohnern gebildet und verfolgt den Zweck mit organisierter Tätigkeit bei vorkommenden Feuersbrünsten in Langschlag und Umgebung Rettung und Löschdienste zu leisten.

Punkt 2 teilt die Feuerwehr in 4 Abteilungen ein:
a) Abteilung für Steiger und Einreisser
b)
Abteilung der Spritzenmannschaft
c)
Abteilung der Wasserbeschaffung
d)
Abteilung der Schutzmannschaft

Der Bürgermeister berichtet an die BH Zwettl über die am 5. Oktober 1884 stattgefundene Konstituierung der Freiwilligen Feuerwehr Langschlag.

Der erste Hauptmann war Oberlehrer Josef Lagler, Stellvertreter war Bäckermeister Josef Neulinger.

1902
Der Kaufmann Johann Fraberger wurde zum Hauptmann und der Lehrer Viktor Bauer zum Stellvertreter gewählt.
Es wurde eine selbstfahrende Spritze und eine Feuerleiter auf einem Fahrgestell angekauft
.

1906
Da die Feuerwehr kein Depot besaß, wurde in einer Gemeindeversammlung an den Bürgermeister das Ersuchen gestellt, eine Umlage für Feuerwehrzwecke einzuheben. Von der Gemeindevertretung wurde darauf beschlossen, 2 % direkte Steuer dafür einzuheben.

1907
Auf Gemeindegrund wurde ein Feuerwehrzeughaus errichtet.

1909
Die FF Langschlag feiert ihr 25 jähriges Jubiläum.

1911
Wegen Arbeitsüberlastung legt Hauptmann Fraberger sein Amt zurück.

Bei der Neuwahl wurden der Gastwirt Josef Eglauer zum Hauptmann und der Postbote Josef Höbarth zum Stellvertreter gewählt. Schriftführer wurde Johann Fraberger.
Bis zum Ende des 2. Weltkrieges liegen über Einsätze keinerlei Aufzeichnungen vor.

1927
Die Feuerwehr bekam ihre erste Motorspritze, die Gemeinde leistete dafür einen Betrag von 500 Schilling. Als Patinnen fungierten Leopoldine Kaufmann und Maria Holzweber.

1930
Bei den Neuwahlen wurde Josef Eglauer als Hauptmann wiedergewählt, Stellvertreter wurde Johann Sebera, Schriftführer Josef Mayerhofer und Kassier Josef Wally.
Für die Ausrückungen bei Festen und kirchlichen Anlässen wurde eine Vereinsfahne angeschafft. Patin dafür war Leopoldine Kapeller, Fahnenmutter wurde Maria Huber.
Bei den Wahlen 1933 und 1936 wurde das bestehende Kommando bestätigt.


Nach dem Anschluss Österreichs an das deutsche Reich wurde mit Bescheid der Landeshauptmannschaft Niederdonau die Feuerwehr mit 28. November 1939 als Verein gelöscht und die Wehren als Feuerschutzpolizei dem Bürgermeister unterstellt.

Als neue Funktionäre wurden Josef Eglauer jun. zum Wehrführer und Josef Mayerhofer zum Stellvertreter bestellt. Rudolf Fraberger wurdeSchriftführer.

Während des Weltkrieges wurden als Ersatz für die zur Wehrmacht eingerückten Männer unter Wehrführer Sattlermeister Josef Wieland auch Frauen und Jugendliche für den Löschdienst ausgebildet.

1945
Nach Rückkehr der jungen Kameraden aus dem Krieg wurde wieder mit der Reorganisation des Feuerlöschwesens unter Bürgermeister und Feuerwehrhauptmann Josef Mayerhofer begonnen. Stellvertreter damals war Johann Figl.

Ein Aggregat R80 blieb von einer zuvor nach Langschlag geflüchteten Feuerwehrgruppe nach deren Abzug zurück und stand somit der Ortsfeuerwehr als Löschgerät zur Verfügung.

 

1949
Bei den Neuwahlen am 23. Jänner wurden Schuhmachermeister Anton Brauneis zum Hauptmann und Schmiedemeister Franz Voitasek zum Stellvertreter gewählt. Drechslermeister Rudolf Friedberger wurde Schriftführer, der Postbedienstete Johann Seiler Kassier.
Die Anschaffung eines Einsatzwagens stand für diese Männer nunmehr im Vordergrund. Bereits am 10. April konnte der Hauptmann berichten, dass ein gebrauchter Canada Ford 900 angekauft wurde. Dieses Fahrzeug wurde folglich zu einem Rüstwagen umgebaut. Zum Kaufpreis von 5700 Schilling leistete die Gemeinde einen Betrag von 3500 Schilling. Der Rest wurde als Darlehen gewährt.
Die alte Handdruckspritze wurde der FF Miterschlag, deren Motorspritze samt Mannschaftswagen von russischen Besatzungsmitgliedern verschleppt wurden, leihweise überlassen.


1950
Bei der Jahreshauptversammlung am 22. Jänner wurde Gastwirt Anton Hietler zum Hauptmann und Rudolf Friedberger zum Stellverteter gewählt. Wilhelm Friedberger wurde Schriftführer, Kassier verblieb Johann Seiler.
Der bisherige Hauptmann Anton Brauneis wurde Ehrenhauptmann.


1951
Der Reingewinn des großen Faschingsumzuges floss der Feuerwehr zu.

1952
Am 4. Mai feierte die Feuerwehr ihr 70. Jähriges Gründungsfest.
Anlässlich dafür verzichtete die Gemeinde auf das seinerzeitig zum Auto und Sirenenankauf gewährte Darlehen.
Bei der Festsitzung übergab Bürgermeister Johann Lintner als Jubiläumsgeschenk eine Polizze über eine Zusatzversicherung womit die Feuerwehrmänner bei in Ausübung des Dienstes zugestoßenen Unfällen Versicherungsschutz genossen.


1953
Bei den Neuwahlen wurde Hauptmann Anton Hietler als Kommandant bestätigt. Neuer Stellvertreter wurde Tischlermeister Heinrich Melkowitsch. Schriftführer wurde Josef Böhm, Kassier verblieb Johann Seiler.
Am 3. Mai wurde der neu errichtete Schlauchturm seiner Bestimmung übergeben.
Der ehemalige Wehrführer Josef Wieland wurde anlässlich seiner 50 jährigen Vereinszugehörigkeit zum Ehrenhauptmann ernannt.


1954

Der aus dem Jahre 1927 stammende Spritzenwagen wurde um 1000 Schilling an die Pfarre als Leichenwagen verkauft.
Nunmehr wurde auch die Ausbildung der Feuerwehrmänner forciert und Übungen und Schulungen durchgeführt.


1956
Erstmals trat eine Gruppe bei den Landesleistungsbewerben in Waidhofen an der Ybbs an und erwarb das Leistungsabzeichen in Bronze.

1957
Diese Gruppe trat im Folgejahr bei den Landesbewerben in Gmünd erneut an und erwarb das Leistungsabzeichen in Silber.
Am 27. Juni fand in Langschlag der Bezirksverbandstag statt. Die Wehr hatte damals 58 aktive Mitglieder und war somit die stärkste Wehr des Bezirksverbandes. Geistlicher Rat Pfarrer Josef Berger wurde als erstem Langschläger für die Verdienste um das Feuerwehrwesen die Florianiplakette verliehen.


1961
Da das in Betrieb stehende Aggregat R80 schon sehr reparaturanfällig war, wurde der Ankauf eines VW Aggregates beschlossen.

1962
Bei der Vollversammlung am 21. Jänner legte Anton Hietler nach 12 Jahren seine Funktion als Kommandant zurück. Auf seinen Vorschlag wurde der Sattler und Tapezierermeister Wilhelm Atteneder als neuer Kommandant gewählt. Stellvertreter wurde Erich Ernstbrunner. Kassier und Schriftführer verblieben im Amt.
Anton Hietler wurde zum Ehrenkommandanten und Heinrich Melkowitsch zum Ehrenkommandantstellverter ernannt.
Anlässlich des 80. Gründungsfestes und der Bezirkswettkämpfe wurden das neue Aggregat und das neu erbaute große Zeughaus gesegnet.
Bürgermeister Lintner und Gutsbesitzer Ludwig Lazarini wurden für ihre Verdienste für die Feuerwehr mit der Florianiplakette ausgezeichnet.
Am 5. Dezember 1962 wurde der Ankauf eines neuen Löschfahrzeuges „Unimog S“ beschlossen.
Der Anschaffungspreis war insgesamt 257.944 Schilling. Von der Feuerwehr mussten dafür

40.444 Schilling aufgebracht werden.

1964
Am 12. Juli wurde das neue Einsatzfahrzeug, das erste in dieser Bauart in Niederösterreich, verbunden mit einer allgemeinen Autosegnung gesegnet. Über 300 Fahrzeuge nahmen an dieser Feier teil.

 

1967

Bei den Neuwahlen wurden die bisherigen Funktionäre bestätigt. Das Amt des verstorbenen Kassiers Johann Seiler übernahm Ignaz Leutgeb.
Es wurden ein weiteres Einsatzfahrzeug, Ford FK 1000, 1 weiteres VW Aggregat, Funkgeräte und diverse Ausrüstungsgegenstände angekauft.


1968
Am 6. August fand das 85 jährige Gründungsfest mit Segnung der neuen Motorspritze und des Rüstanhängers statt.

1968
Bei der Neuwahl wurde der Kommandant bestätigt, neuer Stellvertreter wurde Alois Laister. Schriftführer und Kassier blieben gleich.

1969
Ehrenkommandantstellvertreter Heinrich Melkowitsch verstirbt am 14.09.1969.

1970
Ehrenkommandant Anton Hietler verstirbt am 10.01.1970.
Es erfolgte der Ankauf eines Tanklöschfahrzeuges TLF 2000. Die Gemeinde bezahlte dafür 288.000 Schilling, die Feuerwehr brachte 100.000 Schilling dafür auf.
Die Segnung dieses Fahrzeuges erfolgte anlässlich des Sommerfestes durch Prof. Dr. Staudinger. Vom Bezirkskommandanten OBR Emmerich Penz wurde an Kommandant Willi Atteneder das Verdienstabzeichen 2. Klasse des NÖ Landesfeuerwehrverbandes verliehen.
Bei den Wahlen erfolgte im Kommando keine Änderung.
Kommandant Wilhelm Atteneder, Stellvertreter Alois Laister.
Der Vereinsstatuts für die Freiwillige Feuerwehr wurde aufgehoben und diese zu einer Körperschaft öffentlichen Rechtes erklärt. Als rechtliche Grundlage dafür galt nunmehr das NÖFGG (niederösterreichische Feuer und Gefahrenpolizeigesetz).
Mit dieser Änderung wurden auch die Funktionen des Schriftführers und Kassiers in die Funktion des „Verwalters“ zusammengeführt. In unserer Wehr übernahm diese Funktion Josef Böhm.


1971
Die Wiesenparzelle am Knoglweg wurde um 22.000 Schilling angekauft wo schlussendlich die von der Gemeinde beigestellte Scheune (Ausmaß 40 x 14 Meter) in Gemeinschaft mit der Gemeinde und anderen Ortsvereinen aufgestellt und zu einer Festhalle ausgebaut wurde.

1972
Am 4. Juni fand das 90 jährige Gründungsfest verbunden mit dem Abschnittsleistungsbewerb statt.
Bürgermeister Lintner übergab der Feuerwehr als Jubiläumsgeschenk einen Scheck über 25.000 Schilling für den Ankauf von Uniformmänteln.


1973
Das alte Feuerwehrzeughaus wird zu einem Aufenthalts- und Schulungsraum umgebaut.

1975
Der seit 1964 im Dienst stehende Unimog Rüstwagen wurde um 240.000 Schilling an die Feuerwehr Goldberg verkauft und dafür ein moderner Rüstwagen Mercedes Unimog RF 5 bei der Fa. Rosenbauer angekauft. Die Gemeinde steuerte dazu 116.000 Schilling bei. Von der Feuerwehr wurden 150.000 Schilling finanziert.
Am Festgelände wird eine weitere kleine Festhalle gebaut.


1976
Die Neuwahlen brachten keine Veränderungen.
Kommandant Wilhelm Atteneder, Stellvertreter Alois Laister.
Verwalter Josef Böhm wird auch Verwalter des Abschnittes Gr. Gerungs.


1979
Am 13. August wurde anlässlich des Bezirksfeuerwehrtages das neue Rüstfahrzeug von Pfarrer Meisinger und Prof. Dr. Staudinger gesegnet.
Bürgermeister Konrad Schübl und Fachlehrer Paul Zugs erhielten die Florianiplakette.


1980
Ankauf eines neuen Kommandofahrzeuges, VW Bus, Preis ca. 230.000 Schilling.
Mit dem Zubau beim Gerätehaus, WZ-Anlagen und Waschraum wird begonnen und 1981 fertiggestellt
Altkommandant Josef Mayerhofer aus Langschlag wird zum Ehrenkommandant ernannt.


1981
Bei den Neuwahlen am 25. Februar wurden Kommandant Atteneder und Stellvertreter Laister wiedergewählt.

1982
Laister Franz wird zum stellvertretenden Leiter des Verwaltungsdienstes bestellt.
Erstmals nimmt eine Langschläger Wettkampfgruppe bei den Landesleistungsbewerben in Südtirol teil und erwirbt die Südtiroler Leistungsabzeichen in Bronze und Silber.
Anschaffung eines neuen hydraulischen Rettungs- und Bergegerätes mit Spreitzer und Schere für technische Einsätze.
Ankauf einer Rettungszille für den Badeteich in Siebenhöf.


1984
Am 12. August wird im Rahmen des Sommerfestes das 100 jährige Bestandsjubiläum der Feuerwehr mit Weckruf am Morgen und großen Festakt am Nachmittag gefeiert.
Erstmals nehmen Kameraden bei Landeswasserleistungsbewerben in Ybbs/Donau teil und erwerben die Wasserleistungsabzeichen in Bronze und Silber.


1986
Der bisherige Kommandant Willi Atteneder legt nach 24 Jahren die Funktion des Kommandanten zurück.
Bei den Neuwahlen am 12. Jänner wird Laister Alois zum Kommandant und Baron Lazarini Hubertus zum Stellvertreter gewählt.
Kommandant Laister Alois wird auch im selben Jahr zum Unterabschnittskommandanten des Unterabschnittes Langschlag und zum Abschnittskommandantstellvertreter des Abschnittes Groß Gerungs gewählt.
Willi Attender wird zum Ehrenkommandant ernannt.
Es wird ein neues Tanklöschfahrzeug TLF 4000 angekauft und dieses am 14.12.1986 an die Feuerwehr ausgeliefert. Preis: ca. 1,7 Millionen Schilling.
Das alte Mannschaftstransportfahrzeug (VW Bus) wird an einen Händler verkauft.
Im benachbarten Gemeindehaus 114 wird für die Einstellung des Rüstfahrzeuges eine Garagenbox bereitgestellt und diese adaptiert.
Beim Gerätehaus selbst müssen die Einfahrtstore erhöht werden.


1987
Ehrenkommandant Josef MAYERHOFER verstirbt am 13.03.1987.

1989
Eine zweite Sirene wird angekauft und diese am Schlauchturm des Gerätehauses angebracht.

1990
Im Rahmen der Florianifeier am 6. Mai wird im Gerätehaus ein Tag der offenen Tür, bei dem sich auch die Ortsstelle des Roten Kreuzes beteiligt, veranstaltet.

1991
Bei den Neuwahlen am 18. Jännerlegt der bisherige Stellvertreter Baron Hubertus Lazarini seine Funktion zurück.
Kommandant verbleibt LAISTER Alois, zum neuen
Stellvertreter wird Wandl Herbert gewählt.
Baron Lazarini wird zum Ehrenkommandantstellvertreter ernannt.
Am 23. Juni werden in Langschlag die Bezirksleistungsbewerbe und der Bezirksfeuerwehrtag abgehalten.


1993
Für die FF Langschlag werden die ersten „Piepserl“ (Personenrufempfänger) angekauft.
Im Rahmen des Sommerfestes am 8. August wird der Abschnittsfeuerwehrtag verbunden mit dem 110 jährigen Gründungsfest abgehalten.


1994
Kommandant Laister Alois legt die Funktion des Kommandanten zurück.
Bei den Neuwahlen am 21. Jänner
wird Wandl Herbert zum Kommandant und Theisz Josef zum Stellvertreter gewählt.
Kommandant Wandl wird im selben Jahr zum Unterabschnittskommandanten und zum Abschnittskommandantstellvertreter gewählt.
Laister Alois wird zum Ehrenkommandanten ernannt.


1995
Im Rahmen des Sommerfestes am 13. August wird der Abschnittsfeuerwehrtag abgehalten.

1996
Bei den Neuwahlen am 12. Jänner werden Kommandant Wandl und Stellvertreter Theisz wieder gewählt.
Der bisherige Leiter des Verwaltungsdienstes HV Josef Böhm legt nach fast 40 jähriger Tätigkeit seine Funktion zurück.
Der bisherige stellvertretende Verwalter Laister Franz wird zum neuen Leiter des Verwaltungsdienstes und Amon Reinhard zu seinem Stellvertreter bestellt.
HV Böhm Josef wird zum Ehrenverwalter von Langschlag ernannt.


1998
Im Frühjahr wird das alte Gerätehaus abgerissen und mit dem Neubau an selber Stelle begonnen. Als Ausweichquartier dient die Villa Kunterbunt der Familie Mayerhofer. Die Fahrzeuge selbst werden im Hof des Schlosses Lazarini eingestellt.

1999
Am 10. Oktober wird das neue Feuerwehrhaus nach nur eineinhalbjähriger Bauzeit im Rahmen einer großen Feier eröffnet und offiziell seiner Bestimmung übergeben. Von den Helfern wurden beim Bau rund 8000 freiwillige und unentgeltliche Arbeitsstunden geleistet. Der Neubau kostete rund 6,4 Millionen Schilling wovon die Feuerwehr rund eine Million bezahlte.

2000
Ankauf eines neuen Kommandofahrzeuges, VW Transporter, da das alte Fahrzeug bei einem Verkehrsunfall stark beschädigt wurde und nicht mehr verwendet werden konnte.

2001
Bei den Neuwahlen am 5. Jännerwerden Kommandant Wandl und Stellvertreter Theisz wieder gewählt.
Kommandant Wandl wird auch in Folge zum Abschnittskommandanten des Abschnittes Groß Gerungs gewählt.
Stellvertreter Theisz wird zusätzlich zum Unterabschnittskommandanten des Unterabschnittes Langschlag gewählt.
Das alte Tanklöschfahrzeug TLF 2000 wird an eine Privatperson in der Steiermark verkauft.
Das Fahrzeug des Abschnittskommandos VW Golf wird in Langschlag stationiert und auch von der Feuerwehr bei Einsätzen und diversen Fahrten verwendet.


2002
Ehrenkommandant Laister Alois verstirbt am 16. August.
Am 6. Dezember wird das neue Rüstlöschfahrzeug RLF 2000 an die Feuerwehr ausgeliefert. Für dieses im Rahmen einer Landesförderaktion angekaufte Fahrzeug musste die Gemeinde Langschlag rund 1,75 Millionen Schilling – 40 % des Anschaffungspreises bezahlen. 60 %, rund 2,35 Millionen Schilling wurden vom NÖ Katastrophenfond getragen.

Bei der Hochwasserkatastrophe Anfang August war auch Langschlag schwer betroffen, auch die große Festhalle stand unter Wasser.

2003
Am 18. Mai wird das neue RLF im Rahmen eines Festaktes beim Gerätehaus gesegnet, dabei findet auch ein Tag der offenen Tür statt. Frau Hilda Wandl übernimmt die Patenschaft für das neue Fahrzeug.

2004
Da Kommandant Wandl auch zusätzlich Abschnittsfeuerwehrkommandat ist und somit der Wehr ein 2. Stellvertreter zusteht, wurde der bisherige Ausbilder in der Feuerwehr Laister Sigmund zum 2. Kommandant Stellvertreter gewählt.
Eine gebrauchte Tragkraftspritze wird angekauft.
Das alte Rüstfahrzeug wird über Initiative der Gemeinde zu einem Lastfahrzeug mit kippbaren Plateau umgebaut. Die Kosten dafür werden von der Gemeinde übernommen, da dieses Fahrzeug nunmehr auch bei der Gemeinde für diverse Transporte und beim Winterdienst verwendet wird.


2006
Bei den Neuwahlen am 28. Jänner wird Kommandant Wandl Herbert wiedergewählt.
Der bisherige 1. Stellvertreter Theisz Josef legt diese Funktion zurück. Als neuer 1. Stellvertreter wird Laister Sigmund gewählt. Kommandant Wandl wird abermals zum Abschnittskommandant und Laister zum Unterabschnittskommandant gewählt. Josef Theisz wird als 2. Stellvertreter gewählt.
Der Langschläger Pfarrer Mag. Andreas Bühringer tritt der Feuerwehr bei und somit hat die Feuerwehr erstmals einen Feuerwehrkurat.


2007
Die Feuerwehr übernimmt das Abbrennen des Sonnwendfeuers samt der dazugehörenden Organisation.
Am 23. Juni findet in Langschlag der Bezirksfeuerwehrleistungsbewerb statt.
Vom 29. Juni bis 1. Juli finden in Edelhof die Landesleistungsbewerbe statt. Bei dieser Großveranstaltung arbeiten auch Mitglieder unserer Wehr und ihre Frauen bei den verschiedensten Stationen mit.


2009
Im Zuge des Sommerfestes wurde auch das 125 jährige Gründungsfest gefeiert.
Am 25.10. verstirbt Ehrenkommandant Willi Attender.


2010
Am 23.05. verstirbt Ehrenhauptverwalter Josef Böhm.
Da das alte Abschnittsfahrzeug aus technischen Gründen ausgeschieden werden musste, wurde der Ankauf eines gebrauchten Kommando/Vorausfahrzeuges, VW Golf Kombi, Kosten ca. € 6000.- beschlossen. Von der Fa. Essmeister-Schwarzinger wurde ein Fahrzeug aufgetrieben und auch die nötigen Einbau und Umbauarbeiten sowie die Lackierung vorgenommen. Dafür hat die Firma einen großen Kostenanteil übernommen.
Erstmals findet im Feuerwehrhaus Anfang Oktober ein Feuerwehrheuriger statt.


2011
Bei den Neuwahlen am 8. Jänner werden Kommandant Wandl Herbert und Stellvertreter Laister Sigmund wiedergewählt.
Theisz Josef legt die Funktion des 2. Stellvertreters zurück.
Laister Sigmund wird auch zum Abschnittskommandantstellvertreter gewählt.
Die Funktion des Unterabschnittskommandanten übernimmt der Kainrathschläger Kommandant Hahn Gerhard.
Im Zuge des Sommerfestes wird das neue Kommandofahrzeug gesegnet, Fr. Karin Essmeister übernimmt dafür die Patenschaft.


2012
Bei der Mitgliederversammlung am 21. Jänner wird der bisherige Ausbilder in der Feuerwehr Mario Eder zum 2. Kommandant Stellvertreter gewählt.
Eine Wettkampfgruppe trat erstmals bei den Deutschen Bundesleistungsbewerben an und erwarben die Abzeichen in Bronze und Silber.


2013
Am 10. und 11. August findet das 50. Sommerfest statt. Nach der Festmesse am Sonntag wird bei einem kleinen Festakt von Stellvertreter Laister über 50 Jahre Fest in Langschlag berichtet und danach der Frühschoppen mit einem originellen Bieranstich gestartet. An Bürgermeister Gottsbachner und Gerti und Hans Schübl werden Florianiplaketten des Bundes überreicht.
Es wird der Ankauf eines neuen Kommando/Mannschaftstranportfahrzeuges, VW Bus, im Zuge einer Landesförderaktion beschlossen. Das alte Kommandofahrzeug wird an die FF Roiten verkauft. Kosten für die Feuerwehr ca. € 13.000.-

 

2014

Im Frühjahr wird das neue Kommandofahrzeug in den Dienst gestellt.

Die Gesamtkosten betrugen € 45.552,30. Die Förderung des Landesverbandes betrug € 7000.-, die Gemeinde beteiligte sich beim Ankauf mit € 14.000.-

Die Fahrzeugsegnung erfolgte im Rahmen des Sommerfestes am 10. August. Als Fahrzeugpatin stellte sich die Juniorwirtin des Waldviertlerhofes Mag. Helene Mayerhofer zur Verfügung.

Bei den Landesleistungsbewerben in Retz konnte sich die Wettkampfgruppe Langschlag 1 erstmals in den Pokalrängen platzieren und erreichte in der Wertung Silber A den 15. Rang.

Im Spätherbst stellten sich 11 Mann der Leistungsprüfung „Atemschutz“ und erwarben das Abzeichen in Bronze.

 

2015
In der großen Festhalle wurde der schon sehr in die Jahre gekommene Essenstandbereich zur Gänze erneuert.
Bei den Landesleistungsbewerben in Mank erzielte die Wettkampfgruppe 1 erneut im Bewerb in Silber eine hervorragende Leistung und konnte sich damit erstmals für die Bundesleistungsbewerbe 2016 in Kapfenberg in der Klasse Silber A qualifizieren.

Im Herbst absolvierten gemeinsam Mitglieder der Feuerwehren Oberkirchen, Wurmbrand und Langschlag die Leistungsprüfung „Technischer Einsatz“. 21 Mann unserer Wehr erwarben dabei Abzeichen in Bronze, Silber und
Gold.

 

2016 

Bei den Neuwahlen am 8. Jänner legten der bisherige Kommandant Herbert Wandl (war 22 Jahre Kommandant) und der Leiter des Verwaltungsdienstes Franz Laister (war 20 Jahre Leiter der Verwaltung und zuvor 13 Jahre Stellvertreter) ihre Funktionen auf eigenen Wunsch zurück. Beinahe einstimmig werden von den 70 anwesenden Wahlberechtigten Sigmund Laister zum Kommandant und Mario Eder zum Stellvertreter gewählt.

Leiter des Verwaltungsdienstes wird Markus Leopoldseder.

Als Stellvertreter im Verwaltungsdienst verbleibt Reinhard Amon, Verwaltungsgehilfe wird Lukas Haider.

Die beiden ausgeschiedenen Funktionäre werden zum Ehrenkommandanten und Ehrenoberverwalter ernannt.


 

Kommandomitglieder der Feuerwehr Langschlag
seit der Gründung

1884 Kommandant Josef Lagler, Oberlehrer  
  Stellvertreter Josef Neulinger, Bäckermeister  
1902 Kommandant Johann Fraberger, Kaufmann  
  Stellvertreter Viktor Bauer, Lehrer  
1911 Kommandant Josef Eglauer, Gastwirt  
  Stellvertreter Josef Höbarth, Postbote  
  Schriftführer Johann Fraberger, Kaufmann  
1930 Kommandant Josef Eglauer, Gastwirt  
  Stellvertreter Johann Sebera, Bauer  
  Schriftführer Josef Mayerhofer, Bauer  
  Kassier Josef Wally, Bahnbediensteter  
1939 Wehrführer Josef Eglauer jun., Gastwirt  
  Stellvertreter Josef Mayerhofer, Bauer  
  Kassier Rudolf Friedberger, Drechslermeister  
1940 Wehrführer: Josef Wieland, Sattler u. Tapezierermeister
Stellvertreter für den eingerückten Wehrführer
 
1945 Kommandant Josef Mayerhofer, Bauer  
  Stellvertreter Johann Figl, Hilfsarbeiter  
1949 Kommandant Anton Brauneis, Schuhmachermeister  
  Stellvertreter Franz Voitasek, Schmiedemeister  
  Schriftführer Rudolf Friedberger, Drechslermeister  
  Kassier Johann Seiler, Postbediensteter  
1950 Kommandant Anton Hietler, Gastwirt  
  Stellvertreter Rudolf Friedberger, Drechslermeister  
  Schriftführer Wilhelm Friedberger, Hilfsarbeiter  
  Kassier Johann Seiler, Postbediensteter  
1953 Kommandant Anton Hietler, Gastwirt  
  Stellvertreter Heinrich Melkowitsch, Tischlermeister  
  Schriftführer Josef Böhm, Postbediensteter  
  Kassier Johann Seiler, Postbediensteter  
1962 Kommandant Wilhelm Atteneder, Tapezierermeister  
  Stellvertreter Erich Ernstbrunner, Tischlermeister  
  Schriftführer Josef Böhm, Postbediensteter  
  Kassier Johann Seiler, Postbediensteter  
1964 Kommandant Wilhelm Atteneder, Tapezierermeister  
  Stellvertreter Erich Ernstbrunner, Tischlermeister  
  Schriftführer Josef Böhm, Postbediensteter  
  Kassier Ignaz Leutgeb, Betriebsleiter  
1968 Kommandant Wilhelm Atteneder, Tapezierermeister  
  Stellvertreter Alois Laister, ÖBB Beamter  
  Schriftführer Josef Böhm, Postbediensteter  
  Kassier Ignaz Leutgeb, Betriebsleiter  
1970 Kommandant Wilhelm Atteneder, Tapezierermeister  
  Stellvertreter Alois Laister, ÖBB Beamter  
  Verwalter Josef Böhm, Postbediensteter  
1976 Kommandant Wilhelm Atteneder, Tapezierermeister  
  Stellvertreter Alois Laister, ÖBB Beamter  
  Verwalter Josef Böhm, Postbediensteter  
1981 Kommandant Wilhelm Atteneder, Tapezierermeister  
  Stellvertreter Alois Laister, ÖBB Beamter  
  Verwalter Josef Böhm, Postbediensteter  
  Verwalter Stellvertr Franz Laister, Polizeibeamter  
1986 Kommandant Alois Laister, ÖBB Beamter  
  Stellvertreter Hubertus Lazarini, Gutsbesitzer  
  Verwalter Josef Böhm, Postbediensteter  
  Verwalter Stellvertr Franz Laister, Polizeibeamter  
1991 Kommandant Alois Laister, ÖBB Beamter  
  Stellvertreter Herbert Wandl, VOEST Bediensteter  
  Verwalter Josef Böhm, Postbediensteter  
  Verwalter Stellvertr Franz Laister, Polizeibeamter  
1994 Kommandant Herbert Wandl, VOEST Bediensteter  
  Stellvertreter Josef Theisz, Gemeindebedienster  
  Verwalter Josef Böhm, Postbediensteter  
  Verwalter Stellvertr Franz Laister, Polizeibeamter  
1996 Kommandant Herbert Wandl, VOEST Bediensteter  
  Stellvertreter Josef Theisz, Gemeindebedienster  
  Verwalter Franz Laister, Polizeibeamter  
  Verwalter Stellvertr Reinhard Amon, Selbstständiger  
2001 Kommandant Herbert Wandl, VOEST Bediensteter  
  Stellvertreter Josef Theisz, Gemeindebedienster  
  Verwalter Franz Laister, Polizeibeamter  
  Verwalter Stellvertr Reinhard Amon, Selbstständiger  
2004 Kommandant Herbert Wandl, VOEST Bediensteter  
  1. Stellvertreter Josef Theisz, Gemeindebedienster  
  2. Stellvertreter Sigmund Laister, Bankbediensteter  
  Verwalter Franz Laister, Polizeibeamter  
  Verwalter Stellvertr Reinhard Amon, Selbstständiger  
2006 Kommandant Herbert Wandl, VOEST Bediensteter  
  1. Stellvertreter Laister Sigmund, Bankbedienster  
  2. Stellvertreter Josef Theisz, Gemeindebedienster  
  Verwalter Franz Laister, Polizeibeamter  
  Verwalter Stellvertr Reinhard Amon, Selbstständiger  
2011 Kommandant Herbert Wandl, VOEST Bediensteter  
  Stellvertreter Laister Sigmund, Bankbedienster  
  Verwalter Franz Laister, Polizeibeamter  
  Verwalter Stellvertr Reinhard Amon, Selbstständiger  
2012 Kommandant Herbert Wandl, VOEST Bediensteter  
  1. Stellvertreter Laister Sigmund, Bankbedienster  
  2. Stellvertreter Mario Eder, VOEST Bediensteter  
  Verwalter Franz Laister, Polizeibeamter  
  Verwalter Stellvertr Reinhard Amon, Selbstständiger  
2016 Kommandant Laister Sigmund, Bankbedienster  
  Stellvertreter Mario Eder, VOEST Bediensteter  
  Verwalter Leopoldseder Markus, VOEST Bediensteter  
  Verwalter Stellvertr Reinhard Amon, Selbstständiger